Berlin Umzugshelfer

Der Berlin Umzugshelfer startete eine Reihe über die Geschichte der Umzugshilfeindustrie und ihre Entwicklung.

Jetzt fahren wir mit Teil drei fort und sehen uns unseren ersten und zweiten teil an.

Der Planwagen gegen den modernen LKW

Moving truck
Alter Umzugswagen Anerkennung: MyMovingReview

Überraschenderweise hatten Planwagen viele Dinge, die heutige Traktoren und fahrende Lastwagen haben.

Zwar gibt es keine Aufzeichnungen über Reserveräder an Bord der Waggons, doch manchmal hatten sie eine Ersatzachse dabei, falls eine auf der rauen, ruckartigen Fahrt kaputt ging.

Wenn diese Ersatzachse wiederum kaputt gehen würde, müssten die Menschen, die sich bewegen, einen Baum finden – vorzugsweise Eiche oder Ahorn – und sich einen neuen schneiden.

Planwagen hatten auch Holzbremsen, die interessanterweise nie Feuer fingen. Heute haben unsere LKWs Bremsen aus Hightech-Materialien, die interessanterweise Feuer fangen.

Oregon Trail. Anerkennung: Britannica

Ihre moderne Schlafkabine mit Toilette und Dusche verfügt auch über einen Wassertank – das entspricht ungefähr einer zweitägigen Trinkversorgung für den Hund, den der Fahrer den ganzen Tag in der brütenden Sommersonne in der Kabine lässt.

Draußen in der Prärie war Holz zum Kochen (und zur Herstellung von Ersatzachsen) knapp. Die Leute, die diese Wagen fuhren, mussten also einen Vorrat bereithalten – in einem Blatt Leinwand, das an der Unterseite des Wagens befestigt war.

Selbst mit diesem Segeltuchbauch brauchten Menschen, die ihre Planwagen Hunderte und Hunderte von Kilometern nach Westen fuhren, die Hilfe von zusätzlichen Vorräten, Führern und Schutz.

Aus diesem Bedürfnis entstanden die Waggonzüge, die unseren Pionieren zahlenmäßig Kraft gaben und uns den Ausdruck „Kreis um die Waggons“ gaben, da sie genau das taten, als sie von wilden Tieren, Kriminellen, bedroht wurden.

Das heutige Äquivalent des Waggonzuges ist schwer zu fassen.

Berlin Umzugshelfer: Die Geburt unserer Branche

Mit dem Eisenbahnbauboom von 1830 bis 1860 wurde die Eisenbahn zum weltweit bevorzugten Fernverkehrsmittel für Fahrgäste, Fracht und Haushaltswaren.

Während dieser Zeit transportierten lokale Lieferfirmen, die für Langstrecken angeheuert wurden, die Waren des Kunden zunächst mit einem Pferdewagen zu einem Lagerhaus, wo die Waren verpackt und für den Versand verpackt wurden.

Die Kisten würden dann zu einem Eisenbahndepot gebracht und in einen Waggon verladen.

Die Logistik diktierte schnell, dass Umzugsunternehmen entlang der Gleise ein Geschäft einrichten sollten, damit sie direkt vom Lager in die Züge verladen konnten.

Am Bestimmungsort würden die Kisten wieder in ein Lagerhaus direkt entlang der Gleise entladen, um schließlich von einem anderen örtlichen Lieferunternehmen zum neuen Zuhause des Kunden geliefert zu werden.

Die meisten dieser Frühlieferfirmen, die als Wagenfirmen bekannt sind, boten ihre Haushaltsumzugsdienste als Nebentätigkeit für ihr Hauptgeschäft mit Nahverkehr und der Unterbringung von Pferdeställen und Kutschen an.

Für kurze Zeit überschnitten sich die Planwagen-Ära und die Zug-Ära. In diesen schwierigen Jahren versuchten die Waggonfirmen ein anderes Nebengeschäft: den Verkauf von Pferdechips an die Waggonzüge. Sie hatten wenig Erfolg.

Dieser Prozess, bei dem die Waren einer Person vor oder nach dem Zugtransport in ein Lager gebracht wurden, erwies sich als Beginn der Umlagerung der Umzugsbranche.

Um mehr über die umzugshelfer berlin und andere dienstleistungen zu erfahren, besuchen sie bitte unsere Homepage

Schreibe einen Kommentar